Unsere Umweltinitiativen


KELLOGG ist bestrebt, seine Produkte und die dazu notwendigen Herstellungsmethoden ständig so zu optimieren, dass wir einen Beitrag für eine bessere Umwelt leisten. So haben wir es uns zum Ziel gesetzt, bis 2015 15% bis 20% des Gesamt-Energie- und Wasser­verbrauchs zu reduzieren, klimaschädliche Abgase zu verringern und die Abfallmenge pro Tonne produzierter Lebensmittel zu minimieren.

KELLOGG ist es im Zeitraum von 2005 bis 2011 bereits gelungen, 11% Energie, 30% Wasser und 16% der klimaschädlichen Abgase zu reduzieren. In unserer Produktion in Bremen erfolgen seit dem Jahr 2010 nun 40% der Mais- und Reisanlieferung über den Wasserweg, was gegenüber LKW-Transport 73% der klimaschädlichen Gase einspart.


Wir werden darüber hinaus weitere umwelt­freundliche und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Maßnahmen in alle Prozesse unseres Unternehmens integrieren. Zudem erforschen wir künftig Methoden zur Unterstützung einer nachhaltigen Landwirtschaft und sind z.B. Mitbegründer der Plattform für Nachhaltigen Reisanbau zusammen mit der UNEP und der GIZ.


Dabei kann KELLOGG auf eine lange Geschichte von ökonomisch und ökologisch effizienten Herstellungsmethoden zurückblicken. Bereits die erste Verpackung, die von einer KELLOGG'S Fertigungsmaschine in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts hergestellt wurde, war aus vollständig wieder aufbereitetem Material.




Heute sind mehr als 90 Prozent der KELLOGG'S Verpackungen aus recyceltem Material, und wir arbeiten kontinuierlich an der Minimierung der Verpackung, die für die KELLOGG'S-Produkte benötigt wird.


So ist es uns im Jahr 2011 gelungen, das Verhältnis der benötigten Verpackung zur Lebensmittelmenge um weitere 3,5% zu verbessern, und zwar ausgehend von einer bereits in 2010 erfolgten Verbesserung von 7,9%.